§ 1   Name und Sitz

Der Verein führt den Namen Turn-Club 69 Berlin-Wilmersdorf e.V. und hat seinen Sitz in Berlin-Wilmersdorf. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg eingetragen.


§ 2   Zweck und Gemeinnützigkeit

Der Turn-Club 69 verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Breiten- und Wettkampfsports, durch regelmäßiges sportliches Angebot für die Mitglieder, besonders auf dem Gebiet der Gymnastik, des Fitnesstrainings, des Schwimmens, des Turnens und des Ball- und Spielsports. Der Verein ist politisch und konfessionell unabhängig. Berufssportliche Bestrebungen werden abgelehnt. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus diesen Mitteln. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden

 

§ 3       Durchführung der Vereinszwecke

Breitensport:

Präventive und rehabilitive Maßnahmen zur Gesunderhaltung der Mitglieder. Aufbau von Abteilungen für Frauen, Männer und gemischte Gruppen; Allgemeine Gymnastik, Fitneß- und Konditionstraining, Teilnahme an  “Trimm.Dich-Veranstaltungen“,

Förderung der Ablegung des Sportabzeichens, Öffentlichkeitsarbeit, Vorträge und

Aufklärungsarbeit zur allgemeinen Gesunderhaltung.

Kinder und Jugendsport:

Förderung des allgemeinen Kinderturnens, des modernen Tanzens und des Wettkampfsports durch Aufbau von: Mutter- und Kind-Abteilung, Kinderturnen- und Gymnastikgruppen, Riegen für Wettkampfsport, Förderung des Schulsports durch Zusammenarbeit mit den zuständigen Senatsstellen, Behörden und Schulen, Zusammenarbeit mit medizinischen Instituten, Sport- und Kinderärzten, Förderung verwandter Sportarten, Sonderturnen für haltungsgeschädigte Kinder.

Technische Durchführung des Übungsbetriebs:

Ein geregeltes Training muß für alle Mitglieder gewährleistet sein durch:

Heranziehung von Sportlehrern bzw. –lehrerinnen und Übungsleitern, Unterstützung der Trainer und Helfer, Anschaffung von Geräten und anderen notwendigen Hilfsmitteln; Sportlehrer und Übungsleiter sollen das Training auf der Grundlage der modernen wissenschaftlichen Erkenntnisse selbsttätig und in eigener Verantwortung durchführen.

 

§ 4       Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche Person werden, die im Sinne der Satzung tätig werden will. Der Beitritt muß schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Der Vorstand beschließt die Aufnahme von Mitgliedern. Bis zu diesem Beschluß ist der Antragsteller vorläufiges Mitglied mit allen Rechten und Pflichten, ausgenommen das Stimmrecht und aktive Wahlrecht. Bei Ablehnung bleibt der Antragsteller vorläufiges Mitglied bis zur Entscheidung durch die Hauptversammlung.

(2) Für die Teilnahme an Kursangeboten des Vereins besteht die Möglichkeit einer befristeten Kurzzeitmitgliedschaft. Kurzzeitmitglieder haben kein Stimm- und Wahlrecht.

 

§ 5       Beendigung der Mitgliedschaft

Die Kündigung erfolgt durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Quartalsende.

Der Vorstand kann Mitglieder wegen grob vereinsschädigendem Verhalten aus dem Verein ausschließen.

 

§ 6       Beiträge

Zur Durchführung der Vereinszwecke wird von jedem Mitglied ein monatlicher Beitrag, Aufnahmegebühr und in Sonderfällen ein außerordentlicher Beitrag, dessen Höhe die Hauptversammlung beschließt, erhoben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Der Beitrag wird vierteljährlich zur Quartalsmitte abgebucht. Andere Zahlungsweisen können vom Vorstand in begründeten Ausnahmefällen genehmigt werden. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 7 Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 8       Verwaltung des Vereins

Der Verein wird verwaltet durch den Vorstand  und

durch die Vereinsversammlung.

 

§ 9       Vorstand

(1)   Der Vorstand besteht aus dem

1.       Vorsitzenden

2.     Vorsitzenden

3.     Vorsitzenden

Kassenwart

Stellvertr. Kassenwart

Sportwart

Jugendwart

Der Vorstand wird nach außen durch 2 Vorstandsmitglieder , darunter der 1. oder 2.Vorsitzende oder der Kassenwart vertreten.

(2) Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er ordnet und kontrolliert die Tätigkeiten der Abteilungen und berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit. Der Vorstand ist berechtigt, für bestimmte Zwecke Ausschüsse einzusetzten. Er kann verbindliche Regelungen erlassen.

(3) Der 1. Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Er kann ein anderes Vorstandsmitglied mit der Leitung beauftragen.

(4) Der Vorstand wird jeweils für zwei Jahre gewählt. Ist ein Vorstandsposten vakant, findet auf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung eine Nachwahl statt.

 

§ 10 Die Vereinsverwaltung erfolgt ehrenamtlich.

 

§ 11 Der 1. Vorsitzende hat in jedem Halbjahr mindestens eine Vorstandssitzung einzuberufen. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Jeder Anwesende hat nur eine Stimme.

§ 12 Die Vereinsversammlung ist die oberste Verwaltungsstelle ders Vereins. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied nach Vollendung des 16. Lebensjahres, für jüngere Mitglieder übernimmt ein Erziehungsberechtigter das Stimmrecht. Bei mehr als dreimonatigem Beitragsrückstand ruht das Stimmrecht des Mitglieds. Die Vereinsversammlung wird vom Vorsitzenden mindestens einmal im Jahr einberufen. Die Einberufung erfolgt in vereinsüblicher Weise (Vereinsblatt). Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt.

 

§ 13       Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung wird vom Vorstand schriftlich einberufen. Sie soll in den ersten beiden Monaten des Jahres stattfinden. Folgende Punkte müssen behandelt werden:

Jahresbericht des Vorstands

Jahresbericht des Kassenwarts

Bericht der Kassenprüfer

Entlastung des Vorstands

Neuwahl des Vorstands

Neuwahl der Kassenprüfer

Haushaltsplan, Beiträge

Anträge, Verschiedenes

Die Jahresberichte müssen den ganzen Zeitraum zwischen den Jahreshauptversammlungen abdecken. Anträge zur Hauptversammlung sind schriftlich zu stellen und müssen eine Woche vor der Hauptversammlung in Händen des Vorstands sein. Neuwahl des Vorstands findet alle zwei Jahre statt.

 

§ 14 Außerordentliche Hauptversammlung

Der Vorstand hat eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder die Einberufung verlangt. Sie muß spätestens sechs Wochen nach Eingabe des Antrages beim Vorstand stattfinden.

§ 15 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur in einer Hauptversammlung oder einer außerordentlichen Hauptversammlung mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

 

§ 16 Vermögen

Für sämtliche Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

 

§ 17 Auflösung und Aufhebung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Hauptversammlung erfolgen. Der entsprechende Beschluss muss mit einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an den Landessportbund Berlin e.V., der es ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte und gemeinnützige Zwecke zum Wohle des Berliner Sports zu verwenden hat.

 

§ 18 Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit ihrer Beschlußfassung und Genehmigung durch die zuständigen Amtsstellen in Kraft